Menü
Suchen

Wie wir uns an der politischen Diskussion beteiligen

Wir sind überzeugt, dass der Austausch von Fachwissen im Zusammenhang mit politischen Debatten und Entscheidungen wichtig ist, damit Herausforderungen, denen die Gesellschaft gegenüber steht, so gut wie möglich bewältigt und die berechtigten Interessen unserer Mitarbeiter, Kunden, Verbraucher und Aktionäre auf allen Ebenen des politischen und gesellschaftlichen Diaglogs vertreten werden.

  • Die Leitlinien von Henkel
  • Was wir tun
  • Was wir nicht tun: direkte Spenden
  • Governance:

Die Geschäftsaktivitäten von Henkel stehen in Wechselwirkung mit der öffentlichen politischen Diskussion, politischen Entscheidungen, aber auch gesellschaftlichen Entwicklungen und Debatten. Wir sind davon überzeugt, dass der Austausch von Fachwissen im Zusammenhang mit politischen Debatten und politischen Entscheidungen wichtig ist, damit wir die Herausforderungen, denen die Gesellschaft gegenüber steht, so gut wie möglich bewältigen können. Außerdem wollen wir sicherstellen, dass die berechtigten Interessen unserer Mitarbeiter, Kunden, Verbraucher und Aktionäre auf allen Ebenen des politischen und gesellschaftlichen Dialogs vertreten werden.

Als Stakeholder sehen wir unsere Rolle darin, in regulatorischen Entscheidungsfindungsprozessen, die unsere Geschäftsfelder betreffen, mit unserer Sachkenntnis zu einer fundierten Faktenlage beizutragen und damit Lösungen anzubieten. Gegebenenfalls entwickeln und schlagen wir wissenschaftlich begründete alternative politische Instrumente und Maßnahmen vor, um eine gewünschte gesellschaftliche Zielsetzung zu erreichen. Indem wir politische Ideen einem Praxistest unterziehen und die Folgen auf die geschäftliche Tätigkeiten aktiv bewerten, können wir zu einer verbesserten Umsetzung dieser Ideen beitragen.

Unsere Beteiligung an politischen Debatten wird stets von unseren starken Werten, unserem Code of Conduct und unseren Standards geleitet. Es ist uns wichtig, dass die Einhaltung der anwendbaren Gesetze zu keinem Zeitpunkt gefährdet oder beeinträchtigt wird. Henkel gehört seit 2003 zu den Unterzeichnern des Global Compact der Vereinten Nationen und verpflichtet sich, seine geschäftlichen Aktivitäten verantwortungsvoll und im Einklang mit den 10 Grundsätzen zu Menschenrechten, Arbeit, Umwelt und Korruptionsbekämpfung auszuüben.

Unser Code of Conduct umfasst die wichtigsten Unternehmensgrundsätze und Verhaltensregeln. Er wird durch Richtlinien zum Umgang mit potenziellen Interessenkonflikten ergänzt. Diese Leitlinien sind ein Schlüsselelement unserer vorbeugenden Maßnahmen zur Verhinderung von Korruption. Unsere Mitarbeiter und Führungskräfte werden persönlich für Verstöße gegen diese Grundsätze zur Verantwortung gezogen. Unser Public Affairs Standard basiert auf dem Code of Conduct und ist darauf ausgerichtet, die Henkel-Aktivitäten im Bereich öffentlicher Angelegenheiten transparenter zu machen. Er soll weltweit Mitarbeitern, die sich in einem politischen Umfeld bewegen, als Richtlinie dienen.

Direkte Beteiligung an der politischen Debatte
Das politische Engagement von Henkel konzentriert sich auf die Europäische Union. Darüber hinaus stellt Henkel in geringerem Umfang interne Ressourcen bereit, die sich mit der politischen Debatte in anderen Ländern befassen. Dazu gehören beispielsweise besondere Gelegenheiten und Themen, u. a. in Bezug auf die USA, China, Russland oder Ägypten. Auch hier halten wir uns stets an die lokalen Rechtsvorschriften.

Wir unterstützen die EU-Initiative für mehr Transparenz in Entscheidungsfindungsprozessen. Ebenso befürworten wir die angestrebte Einführung eines verbindlichen Registers für alle Stakeholder auf EU-Ebene. Im Zuge unseres Eintrags im gemeinsamen Transparenzregister des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission, informieren wir offen über alle Bereiche, in denen wir tätig sind, und über den Umfang unserer Arbeit.


Indirekte Beteiligung – politisches Engagement über unsere Verbandsmitgliedschaften

Henkel ist auf internationaler Ebene Mitglied verschiedener Verbände. Diese vertreten die Interessen ihrer Mitglieder und somit auch die Interessen von Henkel in der politischen Debatte.

Die Mitgliedschaft in diesen Verbänden sollte jedoch nicht auf Lobbytätigkeit und die Einflussnahme auf das politische Umfeld reduziert werden. Unserer Motivation, uns an Verbänden zu beteiligen und uns in diesem Rahmen zu engagieren, liegt weit mehr zugrunde als die systematische Ansprache von politischen Entscheidungsträgern und die Gewinnung von Fürsprechern

Unsere Mitgliedschaft in Verbänden erlaubt es uns unter anderem:

  • Informationen mit anderen Verbänden auszutauschen,
  • einen Dialog mit unseren Stakeholdern zu führen,
  • bei nicht wettbewerbsorientierten technischen Entwicklungen und Standards zusammenzuarbeiten,
  • freiwillige Initiativen zu unterstützen,
  • uns an Bildungsinitiativen zu beteiligen, die von Verbänden initiiert und gefördert werden,
  • unsere Reputation in unseren Branchen und darüber hinaus zu stärken,
  • allgemeine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen und
  • Sozialpartnerschaften mit Gewerkschaften und Tarifvereinbarungen abzuschließen.

Daneben spielen Verbände auch eine wichtige Rolle bei der Förderung von Nachhaltigkeit und der Weiterentwicklung von Lösungen zugunsten einer nachhaltigen Entwicklung in unserer Branche sowie in der Gesellschaft insgesamt.

„Chemie³ “ ist beispielsweise eine gemeinsame Initiative des deutschen Verbands der Chemischen Industrie e.V. (VCI), der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und des deutschen Bundesarbeitgeberverbands Chemie e.V. (BAVC). Industrie, Arbeitgeber und Gewerkschaften arbeiten gemeinsam und systematisch an der Verankerung von Nachhaltigkeit im gesamten Sektor.

Im deutschen „Forum Waschen“ des Industrieverbands Körperpflege- und Waschmittel e.V. diskutieren und arbeiten die Mitglieder an einer Verbesserung des positiven Beitrags von Wasch- und Reinigungsmitteln zur Nachhaltigkeit und zur Einbindung der Verbraucher.

Die Europäische Partnerschaft für Alternativen zu Tierversuchen (European Partnership for Alternative Approaches to Animal Testing, EPAA) wurde in Brüssel als gemeinsame Initiative der Europäischen Kommission und von europäischen Wirtschaftsverbänden und Unternehmen aus sieben Industriesektoren einschließlich von Henkel ins Leben gerufen.

Direkte oder indirekte Spenden an politische Parteien, Kampagnen, Politiker oder Kandidaten für ein politisches Amt sowie für politische Aktionen und Referenden sind nicht erlaubt. Jegliches sonstige Engagement, das als derartige Spende ausgelegt werden könnte, erfordert die vorherige schriftliche Zustimmung von der Abteilung Governmental Relations & Public Affairs und muss vom Compliance & Risk Committee bzw. vom Chief Compliance Officer (CCO) von Henkel genehmigt werden. In den vergangenen Jahren wurde keine solche Genehmigung beantragt oder erteilt.

Gleichwohl ist uns bewusst, dass verschiedene Verbände, denen Henkel angehört, in eigener Verantwortung und in ihrem eigenen Namen im Einklang mit dem örtlichen Recht Spenden an einzelne Kandidaten für politische Ämter oder politische Parteien tätigen.
Außerberufliche politische Aktivitäten von Mitarbeitern werden von Henkel weder direkt noch indirekt gefördert oder unterstützt. Insbesondere gestattet es Henkel seinen Mitarbeitern nicht, ihre Arbeitszeit oder Unternehmensressourcen für die Ausübung einer privaten politischen Tätigkeit zu nutzen.

Unsere Grundsätze für den öffentlichen bereich werden regelmäßig von Governmental Relations & Public Affairs sowie vom Compliance & Risk Committee der Henkel AG & Co. KGaA unter dem Vorsitz des CCO von Henkel überprüft.